Freie Marktwirtschaft

Sam Beasley on Unsplash (CC0)

Von Donald J. Boudreaux mit freundlicher Genehmigung von libertarianism.org.

Eine freie Marktwirtschaft ist ein Komplex freiwilliger Tauschbeziehungen. Einige dieser Beziehungen sind flüchtig, etwa wenn jemand ein T-Shirt von einem Straßenhändler kauft. Andere sind komplizierter, beispielsweise wenn ein Unternehmen zustimmt, einem Kunden im Laufe eines Jahres bestimmte spezifizierte Mobilfunkdienste bereitzustellen. Ein Merkmal jedes freiwilligen Austausches ist es, dass jede Partei überzeugt ist, der Tausch werde sie besserstellen. Dieser Schluss ergibt sich aus der Tatsache, dass jeder Tausch auf einem freien Markt freiwillig ist. Da jede Person das Recht hat, jedes Angebot abzulehnen, akzeptiert sie nur die Angebote, von denen sie glaubt, dass sie in ihrem Interesse sind.

Alles, was für die Existenz einer Marktwirtschaft notwendig ist, ist die Sicherheit der privaten Eigentumsrechte und ihres natürlichen Zwillings, dem Vertragsrecht, um sicherzustellen, dass der Austausch wirklich freiwillig ist. Jeder Inhaber eines Rechtebündels kann wählen, ob, wann und wie er sein Eigentum in der Weise nutzt oder tauscht, die ihm am besten erscheint. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass diese Nutzung oder dieser Tausch weder physisch das Eigentum anderer schädigt noch die Rechte anderer daran hindert, ihr Eigentum nach ihren Wünschen zu nutzen.

Selbst wenn keine Produktion stattfindet, bedeutet der freiwillige Austausch von Eigentumsrechten, dass die an dem Austausch beteiligten Parteien bessergestellt werden. Aber die Menschen gehen über den einfachen Austausch hinaus: sie produzieren. Produzenten in einer freien Marktwirtschaft setzen verschiedene Inputs zu Outputs zusammen, die dann den Konsumenten angeboten werden. Wenn die Verbraucher bereitwillig ein Produkt zu einem Preis kaufen, der so hoch ist, dass der Produzent alle seine Kosten decken kann, stellt der Produzent damit sowohl sich als auch seinen Kunden besser. Infolge der Entscheidung zur Produktion ist die Welt materiell wesentlich reicher als vorher.

Auf den ersten Blick mag diese Schlussfolgerung seltsam erscheinen, da es in einer freien Marktwirtschaft keinen zentralen Entscheidungsträger gibt. Verbrauchs- und Produktionsentscheidungen werden von jedem Eigentümer individuell nach seiner eigenen Einschätzung, wie er seine Ressourcen am besten zur Förderung seiner individuellen Ziele einsetzen kann, getroffen. Intuitiv scheint es, als müssten die Ergebnisse chaotisch sein. Doch die Dezentralisierung der Entscheidungsfindung innerhalb eines Systems privater Eigentumsrechte führt nicht zu Chaos. Es schafft in der Tat eine kohärente und prosperierende Wirtschaftsordnung, die sonst nicht zustande kommen könnte.

Der große Vorteil des freien Marktes besteht darin, dass er die gegenseitige Anpassung maximiert, um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen. Gegenseitige Anpassung findet immer dann statt, wenn zwei oder mehr Menschen ihre Handlungen in Bezug aufeinander so anpassen, dass es jedem von ihnen besser geht. Selbst wenn alle menschlichen Bedürfnisse, Ressourcen und Produktionstechniken unverändert blieben, impliziert die immense Anzahl unterschiedlicher Wünsche und alternativer Möglichkeiten, diese Wünsche zu befriedigen, dass keine einzelne Person oder Komitee alles lernen könnte, was bekanntlich notwendig ist, um die Produktion so effektiv zu steuern, wie es der Markt vorschreibt. Die Entscheidungsfindung muss dezentral erfolgen. Unterschiedliches Wissen von buchstäblich Millionen von Menschen ist notwendig, um fast alle Produkte der modernen Gesellschaft herzustellen.

Betrachten Sie den gewöhnlichen Bleistift. Keine Einzelperson und kein Komitee kann wissen, welche Art von Holz am besten für den Schaft verwendet wird, wo man die Bäume findet, die dieses Holz liefern, wie man die Axt zum Fällen der Bäume herstellt,  wo man den Graphit findet, der für das Innere des Bleistifts verwendet wird, wie man die Maschinen baut, mit denen man den Graphit aus der Erde extrahiert und wie man den Graphit verfeinert; wo man den Bauxit und das Aluminiumoxid findet und wie man es mischen kann, um die Aluminiumhülse, die den Radiergummi sicher hält, herzustellen; wie man das Öl aus dem Boden extrahiert und wie man es so raffiniert, dass es als Grundlage für die Farbe zum Beschichten des Bleistifts dienen kann; und wie man alle anderen vielfältigen Aufgaben, die für die Fertigung eines Bleistifts erforderlich sind, erledigt. Einige Augenblicke des Nachdenkens zeigen, dass das Wissen, das zur Herstellung eines gewöhnlichen Bleistifts erforderlich ist, unbegreiflich groß ist.

Bleistifte können nur hergestellt werden, weil Millionen von Menschen, jeder mit hochspezialisiertem Wissen über eines dieser unzähligen verschiedenen Teile des für die Herstellung von Stiften notwendigen Prozesses, so zusammenarbeiten,  dass es zu Produktion und Verkauf kommt. Diese Zusammenarbeit orientiert sich an Marktpreisen, die bei der Koordination eine weitaus bessere Leistung zeitigen, als dies einem zentralen Planer möglich wäre. Wenn Bleistifthändler beispielsweise zunächst die Anzahl der von den Verbrauchern nachgefragten Bleistifte überschätzt haben, werden diese Händler in Zukunft weniger Bleistifte von den Bleistiftherstellern beziehen. Da die Bleistifthersteller weniger Bleistifte liefern müssen, reduzieren sie ihren Bedarf an Vorleistungen für die Herstellung von Bleistiften. Folglich sinkt der Preis für jeden dieser Inputs. Diese sinkenden Preise veranlassen die Hersteller dieser Inputs (Farbe für das Bleistiftgehäuse, Blei- und Graphitschäfte für den Kern, Aluminiumzwingen usw.), weniger dieser Inputs zu produzieren. Die Produktion eines größeren Volumens verschiedener Inputs für andere Zwecke wird immer wichtiger.

Das Preissystem informiert jeden der unzähligen Produzenten, den Aufwand und die notwendigen Ressourcen für die Herstellung von Bleistiftteilen zu reduzieren – und damit diese Bemühungen auf die Produktion von Inputs zu verlagern, deren Preise im Vergleich zu denen von Bleistiftteilen gestiegen sind. Der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Ökonom F. A. von Hayek erläuterte die kommunikative Eigenschaft des Preissystems:

Das bedeutungsvollste an diesem System ist die Wirtschaftlichkeit, mit der es das Wissen ausnützt, d.h., wie wenig die einzelnen Teilnehmer zu wissen brauchen, um die richtigen Handlungen vornehmen zu können. In abgekürzter Form durch eine Art von Symbol wird nur die wesentlichste Information weitergegeben und zwar nur an die, welche es angeht. Es ist nicht nur ein Gleichnis, wenn man das Preissystem als eine Art von Maschinerie zur Registrierung von Veränderungen bezeichnet, oder als ein System von Fernvermittlung, das die einzelnen Produzenten instand setzt, nur mit Hilfe der Beobachtung einiger Zeiger, so wie etwa ein Techniker die Zeiger von ein paar Ziffernblätter beobachtet, ihre Tätigkeit an Änderungen anzupassen, von denen sie nie mehr wissen zu brauchen, als sich in der Preisbewegung widerspiegelt.

So wichtig dieses System der dezentralen Entscheidungsfindung ist, wenn Wünsche, Ressourcen und Produktionstechniken statisch sind, umso wichtiger ist es, wenn sich diese Dinge ändern. In Wirklichkeit ist der ständige Wandel – der sowohl von Verbrauchern als auch von Produzenten ausgelöst wird – die Regel.

Im Lichte des bisher Gesagten kann der Leser leicht erkennen, dass unerwartete Veränderungen des Geschmacks der Verbraucher, der Ressourcenverfügbarkeit und der Produktionstechniken am besten berücksichtigt werden können, indem man sich auf die Menschen vor Ort verlässt – jeder mit einem direkten und persönlichen Interesse an der Anpassung an diese Veränderungen –, um Wege zu finden, auf diese Veränderungen bestmöglich zu reagieren. Sich auf politische Autoritäten zu verlassen, um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, würde bedeuten, sich auf Menschen zu verlassen, die weder über einen ausreichenden Anreiz noch über die notwendigen Detailkenntnisse verfügen, um angemessen zu reagieren.

Was nicht so offensichtlich ist, ist die vorteilhafte Rolle der Dezentralisierung bei der Förderung eines positiven Wandels. Obwohl das derzeitige Muster der Ressourcennutzung theoretisch besser sein könnte als alle anderen bekannten Alternativen, ist die Anzahl der möglichen Nutzungsmöglichkeiten von Ressourcen so gewaltig, dass selbst die derzeitige Ressourcennutzung mit ziemlicher Sicherheit verbessert werden kann. Israel Kirzner hat sicherlich Recht, wenn er betont, dass „wir in einer offenen Welt leben, in der es immer noch unbekannte Möglichkeiten gibt, das menschliche Wohlbefinden durch die Entdeckung neuer Ressourcen oder durch neue Wege, Ressourcen produktiv einzusetzen, zu verbessern.“

Die Entdeckung dieser unsichtbaren Möglichkeiten erfordert menschliche Kreativität – Kreativität, um bisher ungeahnte Waren und Dienstleistungen zu produzieren, und Kreativität, um bisher unbekannte Mittel zur Erzeugung von Ergebnissen zu entwickeln und zu nutzen. Wenn alle Produktionsentscheidungen nur zentral von politisch ausgewählten Mitarbeitern getroffen werden müssen, wird das Maß an produktiver Kreativität am Arbeitsplatz minimal sein. Der Grund dafür ist, dass nur Menschen vor Ort über ein ausreichend spezialisiertes Wissen über die unzähligen nuancierten Fakten rund um ein bestimmtes Stück der Wirtschaftslandschaft verfügen. Die intime Vertrautheit von jemandem, der „vor Ort“ ist, wird ihm wahrscheinlich zuverlässige Hinweise geben, wie dieses Stück Landschaft verbessert werden kann. Solche Hinweise sind zuverlässig, weil sie das Ergebnis einer tiefen Vertrautheit sind, die von der Spezialisierung getragen wird. Im Vergleich zu einem zentralisierten Entscheidungsträger hat die Person vor Ort ein größeres Gespür für das Mögliche (d.h. wie die derzeitige Vorgehensweise verbessert werden könnte) und das Unmögliche (d.h. die unvermeidlichen Einschränkungen, die auf seine Wirtschaftstätigkeit eindrücken).

Wenn Entscheidungen über das Experimentieren mit neuen Produktionsmustern von Eigentümern von Privateigentum getroffen werden, trägt jeder Experimentator den größten Teil der Kosten – und erhält einen großen Teil des Gewinns – solcher Experimente. Die Internalisierung der Kosten und Nutzen von Wirtschaftsexperimenten für diejenigen, die tatsächlich entscheiden, welche Experimente sie durchführen und welche sie vermeiden sollen, ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass die Experimente, die notwendig sind, um Fortschritte zu erzielen, ausgeführt werden – ohne gleichzeitig Wellen von Experimenten zu erleiden, die sich als verschwenderisch erweisen.

Der Vorteil einer Marktwirtschaft besteht darin, dass ihre Grundlage – die privaten Eigentumsrechte – eine dezentrale Entscheidung über die Ressourcennutzung nach sich ziehen.  Diese liegt in den Händen der Menschen vor Ort, die jeweils über ein einzigartiges Wissen darüber verfügen, wie sie ihre Ressourcen am besten einsetzen können, um die Wünsche anderer Eigentümer in ihrem Zuständigkeitsbereich zu berücksichtigen. Das Verbot, jemanden zur Annahme eines Tausches zu zwingen oder zu betrügen, bedeutet, dass die resultierenden Preise und andere Informationen, die durch Markttransaktionen erzeugt werden, zuverlässige Anhaltspunkte dafür sind, wie Ressourcen effektiv genutzt werden können, um menschliche Bedürfnisse zu befriedigen. Der Gewinnanreiz veranlasst die Menschen nicht nur, sich auf bekannte und vorhersehbare Weise an Veränderungen anzupassen, sondern auch auf kreative neue Wege der Ressourcennutzung zu achten. Diese Marktsignale sorgen dafür, dass die unzähligen Fälle gegenseitiger Anpassung vor Ort, die täglich auf den Märkten auftreten, zu einer riesigen Produktionsordnung verschmelzen. Wenn die Geschichte ein Leitfaden ist, sorgt eine freie Marktwirtschaft für eine kontinuierliche Verbesserung des materiellen Wohlstands der Menschheit.

Weiterführende Literatur

Cox, W. Michael, and Richard Alm. Myths of Rich & Poor. New York: Basic Books, 1999.

Hayek, F. A. “The Use of Knowledge in Society.” Individualism and Economic Order. F. A. Hayek, ed. Chicago: University of Chicago Press, 1948. 77–91.
(Auf Deutsch: Hayek, F.A. „Die Verwertung des Wissens in der Gesellschaft.“ Viktor Vanberg, ed. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck, 2007. 57-70.)

Kirzner, Israel M. How Markets Work. London: Institute of Economic Affairs, 1997.

Lebergott, Stanley. Pursuing Happiness. Princeton, NJ: Princeton University Press, 1993.

Polanyi, Karl. The Great Transformation. New York: Octagon Books, 1975.
(Auf Deutsch: Polanyi, Karl. The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. übersetzt von Heinrich Jelinek. Wien: Europaverlag, 1977.)

Rand, Ayn. Capitalism: The Unknown Ideal. New York: Penguin Putnam, 1986.

Donald J. Boudreaux

Donald J. Boudreaux ist Professor für Volkswirtschaft an der George Mason University. Er studierte Rechtswissenschaft an der University of Virginia und promovierte in Volkswirtschaft an der Auburn University.