• Allgemein

Say, Jean-Baptiste

Von David Hart, mit freundlicher Genehmigung von libertarianism.org

Jean-Baptiste Say (1767-1832) war im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts der führende französische Ökonom. Vor seiner späteren Tätigkeit als akademischer Ökonom hatte Say in einer Vielzahl von Berufen gearbeitet, darunter wie seine Vorväter eine Lehre in einem kaufmännischen Büro abgeschlossen. Später arbeitete er bei einer Lebensversicherungsgesellschaft und nahm dann eine Reihe von unterschiedlichen Berufen an: Journalist, Soldat, Politiker, Baumwollhersteller und Schriftsteller. Seine ständig wechselnden Karrieren waren zum großen Teil auf die politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen zurückzuführen, denen seine Generation ausgesetzt war: die Französische Revolution, die Revolutionskriege, der Aufstieg Napoleons, der Wirtschaftskrieg mit Großbritannien und schließlich der Fall des Reiches und die Wiederherstellung der bourbonischen Monarchie. Erst nach einem Vierteljahrhundert der Unruhen konnte Say 1815 in Paris seine erste Position als Professor für politische Ökonomie einnehmen, eine Tätigkeit, die er bis zu seinem Tod 1832 ausüben sollte.

Say machte sich mit der Veröffentlichung der „Traité d’économie politique“ (1803) einen Namen. Zu den Ideen, die mit seinem Namen am engsten verbunden sind, gehört „Say’s Gesetz“ von Märkten. Grob formuliert lautet es etwa „Angebot schafft seine eigene Nachfrage“. Allgemeiner verstanden beschreibt es, dass Nationen und Individuen von dem steigenden Wohlstandsniveau des jeweils anderen profitieren, da es erweiterte Möglichkeiten für einen wechselseitig vorteilhaften Handel bietet. Darüber hinaus betonte Say die entscheidende Rolle des Unternehmers bei der wirtschaftlichen Tätigkeit und den Beitrag von „immateriellen“ Gütern wie Dienstleistungen, Humankapital und Institutionen zur Schaffung von Wohlstand. Er lieferte auch eine frühe Formulierung der Theorie der Politischen Rente.

Say war ein begeisterter Fürsprecher marktwirtschaftlicher Ideen und schrieb mehrere Werke in Dialogform, um mit seinen liberalen Ansichten in Zeiten starker sozialistischer und nationalistischer Ideen ein breiteres Publikum zu erreichen. Eines seiner letzten großen Werke, die „Cours complet d’économie politique pratique“ (1828-1829), versuchte, den Anwendungsbereich der politischen Ökonomie zu erweitern. Weg von ihrer früheren Beschäftigung mit der Produktion von Reichtum, indem es die moralischen, politischen und soziologischen Anforderungen einer freien Gesellschaft untersuchte und wie sie mit dem Feld der politischen Ökonomie zusammenhängen. Mit anderen Worten: er wollte die politische Ökonomie zu ihren Smith´schen Wurzeln zurückführen.

Says Familie stammte aus Nîmes, floh allerdings nach Genf als der französische Staat Ende des 17. Jahrhunderts seine Politik der Toleranz gegenüber den Protestanten beendete. Sie kehrten Mitte des 18. Jahrhunderts nach Lyon zurück, wo Says Vater Kaufmann wurde. Die Familie beabsichtigte, dass Say und sein Bruder Horace das Familienunternehmen weiterführten und zu diesem Zweck wurden die beiden Brüder nach London geschickt, um sich über den modernen Handel zu informieren. Dort lernten sie Englisch, sodass Say „Wohlstand der Nationen“ lesen konnte, bevor es ins Französische übersetzt worden war.

Als die Französische Revolution ausbrach, wurde Say von den Ereignissen mitgerissen. Er hörte auf, für die Zeitschrift des Fürsten von Mirabeau, den „Courrier de Provence“, zu arbeiten und meldete sich von 1792-1793 freiwillig für den Kampf in der Champagne. Der Reichtum seiner Familie ging durch das Chaos und die Inflation der damaligen Zeit weitgehend verloren. Schließlich wurde er zum Herausgeber der weltoffenen Zeitschrift „La Décade philosophique, littéraire, et politique“ für die er von 1794 bis 1799 Artikel über die politische Ökonomie schrieb. Says praktische Berufserfahrung und seine Kenntnisse der aktuellen Wirtschaftspolitik führten 1799 zu seiner Berufung ins Tribunat, dem damaligen Parlament Frankreichs, wo er im Finanzausschuss tätig war. In diesem Zusammenhang entwickelte er die Idee einer Abhandlung über die politische Ökonomie und die erste von sechs Ausgaben erschien 1803. Says Abhandlung wurde sogar dem Ersten Konsul Napoleon vorgestellt. Dieser schlug bei einem Abendessen mit Say vor, eine neue Ausgabe zu veröffentlichen, die die im Volk unbeliebte Finanzpolitik der Regierung noch deutlicher unterstützen sollte. Says unverblümte Weigerung, den Interessen Napoleons zu dienen und seine ständige Opposition gegen die verschwenderischen Ausgaben der Regierung im Finanzausschuss führten zu seiner Entlassung aus dem Tribunat.

Der nächste Schritt in Says Karriere war die Rückkehr in die Geschäftswelt nach einer Zeit als Zeitungsredakteur und Politiker. Say zog mit seiner Familie nach Auchy im Pas-de-Calais, wo er eine Baumwollspinnerei mit modernsten Maschinen aus England aufbaute. Nach acht erfolgreichen Jahren als Kaufmann, in denen er in seiner Fabrik zwischen 400 und 500 Mitarbeiter beschäftigte, verkaufte Say das Unternehmen und kehrte 1813 nach Paris zurück. Er war überzeugt, dass die französische Wirtschaftspolitik zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch führen würde. Das Embargo gegen britische Importe, die Verbreitung von Regierungslizenzen, die für den Geschäftseintritt erforderlich waren, die steigenden Zölle auf importierte Baumwolle sowie die Schwierigkeiten beim Handel in Kriegszeiten dämpften die französische Industrie.

Die Veröffentlichung der zweiten Ausgabe der Abhandlung über die politische Ökonomie im Jahr 1814 legte Say erneut der Regierung vor. Zu diesem Zeitpunkt wurde er angeheuert, um auf einer Forschungsreise durch England das Geheimnis des englischen Wirtschaftswachstums zu entdecken und die Auswirkungen der Revolutionskriege auf die britische Wirtschaft zu untersuchen. Say nutzte seinen Besuch in England auch dazu, Kontakte zu britischen philosophischen Radikalen und politischen Ökonomen wie James Mill, Jeremy Bentham und David Ricardo zu knüpfen. Ein Teil seines Berichts wurde in der Broschüre „De l’Angleterre et des Anglais“ (1814) veröffentlicht, die eine verheerende Kritik an den wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges auf die einfachen britischen Arbeiter enthält, einschließlich der Inflationspolitik zur Finanzierung des Konflikts.

Erst nach der Niederlage Napoleons und der Wiederherstellung der bourbonischen Monarchie war Say, damals der bedeutendste französische Politologe seiner Zeit, in der Lage, eine Stelle als Wirtschaftsprofessor in Paris zu erhalten. Der Begriff Politische Ökonomie galt noch immer als etwas radikal und subversiv, doch schließlich wurde ihm am Collège de France der erste Lehrstuhl für Politische Ökonomie angeboten. Obwohl er ein notorisch schlechter Dozent war, der direkt aus seinen Manuskripten vorlas, veröffentlichte er in den verbleibenden 17 Jahren viele wissenschaftliche Arbeiten.

David Hart

David Hart ist Direktor der Online Library of Liberty und Lektor des gesammelten Werks von Frédéric Bastiat.