• Allgemein

GMOs

Von Mohammad J. Malayeri.

Seit mehr als 30.000 Jahren arbeiten Menschen daran, die Genetik von Pflanzen zu verändern. Seit den Anfängen der Landwirtschaft haben wir immer danach gestrebt, die Produktion der Ernte zu steigern. Bei den Herausforderungen, vor denen ein gewöhnlicher Landwirt steht, haben sich genetische Veränderungen immer als vorteilhaft erwiesen und uns geholfen, Produkte zu schaffen, die es sonst nicht geben würde, wie Mais.

Nach dem jüngsten Fortschritt in der Gentechnik durch Stanley Cohen und Herbert Boyer haben Wissenschaftler diese neuen Entdeckungen genutzt, um Pflanzen mit eingebauten Herbiziden, Lebensmittel mit Krankheitsschutz und Medikamente herzustellen.

Für Tiere und Menschen werden Modifizierungen dieser Art von der US-Amerikanischen FDA (Food and Drug Administration, dt. Behörde für Lebens- und Arzneimittel) reguliert. Im Jahr 1900 startete die FDA auch ein Beratungsprogramm zur Pflanzenbiotechnologie, um über die Lebensmittel zu informieren, die aus den neuesten Gentechnik-Pflanzensorten entwickelt wurden. Die FDA analysiert die Informationen, um bisher unbekannte Ernährungs- oder Lebensmittelsicherheit-Probleme festzustellen.

Im Jahr 1980 erlaubte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten den Wissenschaftlern, gentechnisch veränderte Bakterien zu verwenden, um Rohöl für die Ölspaltung zu zersetzen. Diese Chance nutzend, entwickelten viele Wissenschaftler schnell effektive GMO-Werkzeuge, um gewinnbringende und nützliche Ergebnisse zu erreichen.

GMO-Insulin wird mit Hilfe von gentechnisch veränderten Bakterien hergestellt, um die tierische Insulinquelle zu ersetzen. Millionen von Diabetes-Patienten profitieren von einem wirksamen und sicheren GMO-Insulin. Es ist eine kostengünstige und effiziente Methode der Insulinproduktion, die dem natürlich vorkommenden Insulin im menschlichen Körper ähnelt.  

Die Gentechnik ist nur eine der Methoden zur Verbesserung von Nutzpflanzen, die die Welt revolutioniert hat, indem sie Pflanzen mit den erforderlichen Eigenschaften hervorbringt, d.h. größere Resistenz gegen Insekten, besserer Geschmack, höherer Ertrag und bessere Immunität gegen Krankheiten. Seit den 1990er Jahren wird der größte Anteil der Nahrungsmittelversorgung durch genmodifizierte Produkte beigesteuert. Die Hauptkulturen in den Vereinigten Staaten sind Mais, Baumwolle und Soja, während genmanipulierter Mais mehr als 88% des gesamten Maisanteils repräsentiert.

Wichtige Vorteile von GMOs:

  • Genmodifizierte Papaya: Eine tödliche Pflanzenkrankheit (die der Papaya in Hawaii geschadet hat) wurde mit gentechnisch veränderten Papaya-Rassen bekämpft, die die gesamte hawaiianische Papaya-Industrie gerettet hat. Der Papaya-Ringspot-Virus ist eine zerstörerische Krankheit, welche die Papaya-Obstgärten schwer schädigt. Das PRSV-Mantel-Protein-Gen, welches durch PRSV-resistente Papayas exprimiert wird, hat das Papaya-Ringspot-Virus kontrolliert.
  • Genmodifizierte Auberginen: Die gentechnisch veränderte Aubergine kommt den Landwirten in Bangladesch bei der Bekämpfung von Insekten und Schädlingen zugute.
  • Genmodifizierte Herbizide: Unkräuter konkurrieren mit den Pflanzen um Wasser, Sonnenlicht und Nährstoffe. GMOs haben den Landwirten geholfen, eine neue Art von Herbiziden einzusetzen, die in der Lage ist, die Bodengesundheit zu erhalten.
  • Trockenresistenter Mais: Mais ist eine vielseitige und wichtige Kulturpflanze. Mittels GMOs wurden bedeutende Maissorten entwickelt, die hohe Erträge liefern und unter rauen klimatischen Bedingungen überleben. Trockenheitsresistenter Mais ist unter Landwirten weit verbreitet, da dieser den Wasserstress während Trockenheitsperioden erleichtert.
  • Genmodifizierte Kartoffel: Acrylamid ist jenes chemische Nebenprodukt der Kartoffel, das Krebs verursacht. Durch Biotechnologie wurde eine Kartoffelart entwickelt, die einen niedrigen Acrylamidgehalt mit weniger Prellungen aufweist.
  • Genmodifizierte violette Tomate: Gentechnisch veränderte violette Tomaten und Heidelbeeren haben die gleichen gesundheitlichen Vorteile. Sie wurden zum ersten Mal in Großbritannien entwickelt und enthalten Anthocyanin, ein Antioxidans gegen Krebs. Nach detaillierter Forschung haben Wissenschaftler bewiesen, dass Anthocyanin mehrere positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat – von der Krebsbehandlung bis hin zur Entzündungshemmung.
  • Mit Vitaminen angereicherte Bananen: Bananen mit Vitamin A werden hergestellt, um die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln zu ersetzen. Die meisten armen Menschen sind mit Vitamin-A-Mangel konfrontiert, und die Biotechnologie hat ihre Verfügbarkeit erleichtert.
  • Bt-Baumwolle: Die gentechnisch veränderte Bt-Baumwolle mit einem Bio-Toxin hat die Resistenz der Baumwolle gegen verschiedene Insekten erhöht.
  • GMOs für Amerikanische Kastanien: Um den ikonischen und gefährdeten amerikanischen Baum von der tödlichen Pilzerkrankung durch Cryphonectria parasitica zu retten, wird eine gentechnisch veränderte amerikanische Kastanie mit OxO-Gen eingeführt, die die genetische Vielfalt der kleinen Population dieser Art retten wird.

GMO-Markt

Die weltweit größten Produzenten von GMOs sind die USA, Argentinien, Brasilien, Indien und China. GMO-Mais in den Vereinigten Staaten war die erste Kulturpflanze, die 1996 von der FDA zugelassen wurde. Die USA sind der größte Produzent von GMOs. 70 Prozent der in den Vereinigten Staaten produzierten Pflanzen werden mit GMOs erzeugt. Es wird geschätzt, dass der Preis für Lebensmittel in den USA um 14 Prozent höher wäre, wenn keine GMOs verwendet worden wären. Indien hat begonnen, GMOs für die Produktion von Baumwolle zu verwenden. Die Größe der GMO-Baumwollfarmen ist von 123.550 Hektar im Jahr 2002 auf 26.192.600 Hektar im Jahr 2011 gestiegen. Diese neue Anbaumethode hat Indien zu einem der größten Baumwollproduzenten weltweit gemacht. GMOs in der EU gelten als neue Lebensmittel und werden daher von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit reguliert. Seit September 2014 sind die von der EFSA zugelassenen GMOs: Gentechnisch veränderte Baumwolle, gentechnisch veränderter Raps, gentechnisch veränderte Sojabohnen, gentechnisch veränderte Zuckerrüben, gentechnisch veränderte Bakterienbiomasse und gentechnisch veränderte Hefebiomasse. Spanien ist das einzige Land, das derzeit GMO-Mais zulässt. Ungefähr 148.260 Hektar beträgt die Größe dieser Farmen. 38 Prozent der derzeit produzierten GMOs befinden sich in Entwicklungsländern, vor allem in Südamerika und Asien. In Afrika haben die meisten Länder (z.B. Kenia) GMOs verboten, weil Organisationen wie Greenpeace wirksame Kampagnen durchgeführt haben. Nur Südafrika hat damit begonnen, einige seiner Kulturen mit GMOs zu produzieren.Das bedeutet, dass dort Schadstoff-Pestizide, die negative Auswirkungen auf das Ökosystem haben, nicht benötigt werden. (Entgegen der landläufigen Meinung verwenden sogar Biobauern Pestizide.) Eine weitere große Leistung von GMOs ist der Goldene Reis. GMO-Wissenschaftler haben einen Reis mit dem Zusatz von Vitamin A und Zink hergestellt. Dieser wurde vom Golden Rice Project ins Leben gerufen, dem viele glaubwürdige Wissenschaftler, wie der ehemalige Greenpeace-Mitarbeiter Patrick Moore angehören. Mit der Einführung dieses neuen Reises versucht das Golden Rice Project den Menschen zu helfen, ohne ihre Essgewohnheiten zu ändern.

Laut UNICEF sterben 1,5 Millionen Menschen an Vitaminmangel. Diese neue Methode des Reisanbaus kann dazu beitragen, diese Zahl zu reduzieren. Das bedeutet nicht, dass die Zahl auf Null gehen wird, aber Studien, die vom Golden Rice Project durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass diese Zahl um bis zu 50 Prozent reduziert werden kann. Die Hersteller dieses neuen Reises geben die Lizenz kostenlos an jeden Landwirt, der einen Gewinn von weniger als 10.000 Dollar macht. Dies geschieht, um diese Methode bei den armen Bauern zu fördern. Es wird geschätzt, dass die Weltbevölkerung auf bis zu 9,6 Milliarden anwachsen und die Nachfrage nach Lebensmitteln damit steigen wird. Naturkatastrophen werden größere Auswirkungen auf größere Bevölkerungsgruppen haben, so dass es wichtig ist, eine konstante Nahrungsmittelversorgung zu haben. Es stimmt, dass Europa mit seiner schrumpfenden Bevölkerung und seiner großen Nahrungsmittelproduktion keine GMOs braucht, aber es ist sehr wichtig für die Entwicklungsländer.

Fazit

Das Internet hat alles verändert, wenn es darum geht, wie wir recherchieren. Vor dem Internet recherchierten die Menschen mit Büchern aus der Bibliothek. Das mag schwierig gewesen sein, aber die Informationen basierten in vielen Fällen auf etwas Glaubhaftem. Mit der Verbreitung des Internets haben viele Zugang zu einer unbegrenzten Menge an ungefilterten Informationen bekommen. So können sie wissenschaftliche Arbeiten und Zeitschriften am entlegensten Ort der Welt lesen. Die meisten Leute nehmen sich keine Zeit für die Recherche und beziehen ihre Informationen aus YouTube-Videos und kreativen Facebook-Seiten mit coolen Memes .

Die Furcht ist etwas, das in unserer Geschichte existiert, seit wir in der Lage waren, Feuer zu erzeugen. In diesen Fall steckt hinter dieser Bewegung ein Geschäft. Viele Biobauern nutzen das aus und machen viel Profit, indem sie die Idee verkaufen, dass GMOs unsicher sind. Die Fakten sind auf der Seite der Befürworter. Es ist daher essenziell, dass wir die oben genannten Informationen überzeugend für die Öffentlichkeit darstellen können. Diese Überzeugungsarbeit wird nicht einfach sein, aber für das Leben von Millionen von Menschen ist der Einsatz dieser Technologie lebensverändernd – und lebenswichtig.

Mohammad Malayeri

Mohammad Malayeri ist Unternehmer. Er hat Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Wien studiert.