• Allgemein

Mandeville, Bernard

Von George H. Smith mit freundlicher Genehmigung von libertarianism.org.

Bernard Mandeville (1670-1733), ein niederländischer Arzt, der sich kurz nach seinem Medizinstudium an der Universität Leyden in London niederließ, ist bekannt als umstrittener Autor von The Fable of the Bees: or, Private Vices, Publick Benefits (6th ed., 1729). Dieses Werk deckt eine Reihe von Themen ab, wie z.B. die Rolle des Eigeninteresses bei der Schaffung einer wohlhabenden spontanen Ordnung, die im späteren liberalen Denken eine entscheidende Rolle spielen würden.

Mandeville hatte guten Grund, The Fable of the Bees als „eine Rhapsodie ohne Ordnung oder Methode“ zu bezeichnen. Es entstand über einen Zeitraum von 24 Jahren und begann als kurzes Gedicht „The Groumbling Hive: or, Knaves Turn’d Honest“ (1705). In späteren Jahren (ab 1714) fügte Mandeville eine Reihe von Essays, Bemerkungen und Dialogen zu den folgenden Ausgaben hinzu, bis das, was als Gedicht mit 433 Zeilen begann, zwei große Bände füllte. Dieses spätere Material enthält zwei wichtige theoretische Aufsätze, „An Enquiry into the Origin of Moral Virtue“ und „A Search into the Nature of Society“. Sechs Dialoge, aus denen sich der zweite Band zusammensetzt, sind erweiterte Kommentare zu den in „The Groumbling Hive“ vorgestellten Themen.

„The Groumbling Hive“ ist eine Allegorie, die den sozialen Nutzen eigennütziger Handlungen wie Gier, Geiz und andere traditionelle Laster hervorhebt. Es ist jedoch nicht immer klar, was Mandeville behauptet, wenn er feststellt, dass „private Laster“ „öffentliche Vorteile“ bringen. Er stellt den Bienenstock als eine begrenzte Monarchie dar, in der die Macht des Königs „durch Gesetze begrenzt wurde.“ In der „Moral“ des Gedichts sagt Mandeville:

Genauso uns das Laster nutzt,
Wenn das Gesetz es kappt und stutzt,  

Dieser Vers deutet an, dass Mandeville als sozial vorteilhaft nur jene Laster betrachtete, die nicht die Regeln der Gerechtigkeit verletzen. Diese Interpretation legte F. B. Kaye in seiner Ausgabe der Fabel von 1924 vor. Kaye schreibt:

Laster sollen bestraft werden, sobald sie zu Verbrechen werden, sagt Mandeville…. … Die eigentliche These des Buches ist nicht, dass alles Böse öffentlichen Nutzen hat, sondern dass ein gewisser Teil davon (genannt Laster) einen solchen Nutzen trägt (und… wird deshalb nicht wirklich als böse empfunden, obwohl immer noch als bösartig bezeichnet).

Diese Interpretation ist jedoch etwas problematisch, da Mandeville auch die sozialen Vorteile ungerechter Handlungen wie Diebstahl und Betrug behandelt, die Arbeitsplätze für die Menschen in der Strafjustiz sowie für die Handwerker und Arbeiter schaffen, die benötigt werden, um zerstörte oder gestohlene Waren zu ersetzen.

Die Ambivalenzen in Mandevilles Gedicht (die auch in seinen erklärenden Essays zuvor treten) erklären teilweise die feindliche Aufnahme, die das Werk später selbst von denen erhielt, die mit seiner Verteidigung des Eigeninteresses sympathisierten. Zum Beispiel stellt Adam Smith in The Theory of Moral Sentiments fest, dass Mandevilles Argumente „in mancher Hinsicht Wahres beinhalten“, so „destruktiv dieses wie System erscheinen mag.“

Obwohl Kaye und andere Kommentatoren Mandeville als einen frühen Befürworter des Freihandels beschrieben haben, ist es passender, ihn als Merkantilisten zu bezeichnen, da er glaubte, dass eine Regierung eine günstige Handelsbilanz sicherstellen sollte. Unabhängig von seiner Position zur Frage des Handels ist es jedoch allgemein anerkannt, dass Mandeville ein früher Sympathisant für die Grundsätze des Laissez-faire war.

Eines der einflussreichsten Argumente Mandevilles war seine Verteidigung des „Luxus“, der wegen seiner angeblich enervierenden Auswirkungen auf soziale Sitten weithin verurteilt worden war. Viele von Mandevilles Ideen über die wirtschaftlichen Vorteile von Luxus sowie sein Urteil, dass die Kritik an diesem Konzept viel zu vage sei, würden später in den Schriften von David Hume, Edward Gibbon, Adam Smith und anderen liberalen Individualisten wiederkehren.

Weniger populär war Mandevilles psychologischer Egoismus, d.h. seine Behauptung, dass alle Handlungen, selbst jene tugendhaften, die uneigennützig oder uneigennützig erscheinen, letztlich durch Eigeninteresse motiviert sind. Es war vor allem dank dieser These, dass Mandeville (wie Thomas Hobbes vor ihm) weithin als Feind der Moral verurteilt wurde. Mandeville entgegnete diesen Vorwürfen mit der Behauptung, dass er menschliches Verhalten beobachtete, wie es wirklich ist, und nicht vorschrieb, wie es sein sollte.

Weiterführende Literatur

Hundert, E. J. The Enlightenment’s Fable: Bernard Mandeville and the Discovery of Society. Cambridge: Cambridge University Press, 2005.

Mandeville, Bernard, and E. J. Hundert. The Fable of the Bees: And Other Writings. New York: Hackett, 1997.
(Auf Deutsch: Mandeville, Bernard: Die Bienenfabel oder Private Laster, öffentliche Vorteile. Einleitung Walter Euchner. Frankfurt: Suhrkamp Verlag, 1980.)

Primer, I. Mandeville Studies: New Explorations in the Art and Thought of Dr. Bernard Mandeville. New York: Springer, 1975.

Hayek, Friedrich August von. „Dr. Bernard Mandeville“ in Friedrich August von Hayek: Sozialwissenschaftliche Denker: Aufsätze zur Ideengeschichte. Tübingen: Mohr Siebeck, 2017.

George H. Smith

George H. Smith ist Autor und ehemaliger Senior Research Fellow am Institute for Humane Studies. Sein Forschungsschwerpunkt ist politische Philosophie und amerikanische Geschichte.